Jugendbeteiligung in allen Gemeinden ermöglichen

Eingetragen bei: Pressemitteilungen | 0

Kiel, 01.03.2017 – Auf dem Programmparteitag der FDP Schleswig-Holstein wurden mehrere Kernforderungen der Jungen Liberalen Schleswig-Holstein ins Wahlprogramm übernommen.

Bezüglich der Positionierung der FDP zur politischen Teilhabe von Kindern und Jugendlichen erklärt der JuLi-Spitzenkandidat zur Landtagswahl, Dennys Bornhöft (30):

„Vom Wahlrecht sind 15% der Bevölkerung ausgeschlossen, weil sie zu jung sind. Bei den Wahlen gibt es eine deutliche Mehrheit der Generation 60+, wohingegen es Mainstream ist, zu behaupten, junge Menschen seien nicht an Politik interessiert.

Für uns ist es wichtig, dass jungen Menschen schon früh die Möglichkeit gegeben wird, sich einzubringen und Verantwortung für sich selbst und die Gesellschaft zu übernehmen. Daher freuen wir uns sehr, dass die Ausweitung der politischen Teilhabe von Kindern und Jugendlichen ins Wahlprogramm der FDP aufgenommen wurde.

Wir setzen uns dafür ein, dass Kinder- und Jugendbeiräte möglichst flächendeckend in allen Gemeinden eingeführt werden. Sollte dies z.B. organisatorisch nicht möglich sein, so sind alle jungen Menschen zwischen 12 und 19 Jahren wie bei einer Einwohnerversammlung regelmäßig einzubeziehen.“

Dennys Bornhöft schließt ab: „Bei größeren politischen Entscheidungen wie Brexit und US-Präsidentschaftswahl haben wir gesehen, dass die unter 30-jährigen gänzlich anders als die älteren Bevölkerungsgruppen abgestimmt haben. Die jüngeren Menschen dürfen sich im Regelfall am längsten mit den getroffenen Entscheidungen auseinander setzen. Daher ist es wichtig, dass fortlaufend an der Stärkung der politischen Beteiligung von Kindern und Jugendlichen gearbeitet wird. Die FDP und die JuLis haben großes Vertrauen in die Jugend. Man muss die Kinder auch entscheiden lassen dürfen.“

Hinterlasse einen Kommentar