Schaffen wir faire Verhältnisse!

Eingetragen bei: Pressemitteilungen | 0

24. Juli 2017 – Onlinehandel und das Bewerben von Dienstleistungen im Internet ist ein stetig wachsender Markt, der sich in einem durch die Politik befeuerten Konflikt mit dem Offline-Markt befindet.

Der Landesvorsitzende der Jungen Liberalen Schleswig-Holstein, Fin Christian Brauer (23), meint dazu: „Wir beobachten seit Jahren, dass mehr und mehr Geschäfte in Schleswig-Holstein schließen, weil sie dem Konkurrenzdruck im Internet nicht standhalten. Gleichzeitig erfreuen sich verkaufsoffene Sonntage und insbesondere in den Ferienregionen die Bäderregelung großer Beliebtheit. In Zeiten weltweiten Handels und der Verfügbarkeit nahezu unendlicher Auswahl im Internet darf der Einzelhandel nicht weiter von der Politik drangsaliert werden.“ Online- und Offlinemarkt sind keine Konkurrenten, sondern vielmehr zwei Seiten derselben Medaille. Für einen fairen Wettbewerb braucht es aber Spielregeln, die zeitgemäß sind und keinen Marktteilnehmer benachteiligen. Hierfür muss die Politik adäquate Bedingungen schaffen.

„Die Einzelhändler brauchen flexible Arbeitszeitmodelle, um langfristig mit dem Internet konkurrieren zu können. Die Nahversorgung in Schleswig-Holstein darf einer langsamen und sturen Politik nicht zum Opfer fallen.“, so Brauer.